Spitzschlammschnecken sterben im Aquarium, Bitte um Tipps

  • Hallo, Ich stelle hier stellvertretend den Beitrag für meine Freundin ein.


    Hallo zusammen,


    ich halte seit vielen Jahren Zwerggarnelen insbesondere Red fire. Nach einer kleinen Pause wollte ich jetzt wieder einen neuen Versuch starten, diesmal mit Yellow Fire Garnelen in einem 30l Aquarium, das aber nur nebenbei. Eigentlich geht es um die anderen Bewohner, die noch mit ins Aquarium einziehen sollten – zwei Spitzschlammschnecken (von Toms Garnelnshop eigentlich fürs Aquarium gezüchtet). Nach dem langsamen Eingewöhnen der Tiere sah zunächst alles sehr gut aus, Garnelen und Schnecken aktiv unterwegs, das Aquarium ist relativ lange eingelaufen, also gab es auch viel zu essen von Anfang an. Die Schnecken haben direkt auch Laich abgelegt. Am vierten Tag nach Einsetzen ging es dann aber los, dass eine der Spitzschlammschnecken sich zunächst sehr träge bewegt hat und dann innerhalb von sehr kurzer Zeit dann schließlich gar nicht mehr. Ich hatte noch versucht sie in einem separaten kleinen Becken mit Futter zu isolieren, aber am Abend war sie dann tot. Danach habe ich viel gelesen über diese Art und gezielter angefangen die zweite Schnecke zusätzlich zu füttern, was diese auch sehr gerne angenommen hat und viel gefressen hat. Heute Morgen habe ich sie dann aber scheinbar teilnahmslos an der Scheibe (nur das Ende des Fußes hing noch fest, der Rest war halb im Haus verschwunden) gefunden und hat dabei erstmal kaum auf Reize reagiert. Ich habe sie dann auch in dem extra Becken isoliert. Dort ist sie nach kurzer Zeit wieder deutlich aktiver geworden, ist dabei viel in dem Becken rumgelaufen und hat aber trotz verschiedenen angebotenen Futters (Gemüse, Blätter, Garnelenfutter) kaum gefressen. Erst nach einigen Stunden ist sie wieder aktiv an das Futter gegangen. Ich bin aktuell dabei ein zweites Aquarium (auch 30l) als Schneckenaquarium (vor allem für die Eier dann) einzurichten, um gezielter auf die Bedürfnisse der Schnecken eingehen zu können und um die Garnelen durch das viele Füttern nicht zu gefährden. Jetzt weiß ich aber aktuell nicht, ob das wirklich Sinn macht, wenn die zweite erwachsene Schnecke nun auch Probleme macht. Zur besseren Einordnung hier noch ein paar Daten und Zahlen:

    • Aquariumwasser:
    • Aquarium:
      • 30l
      • Bepflanzt
      • Weitere Arten: Posthornschnecken + 1 Zebra Rennschnecke noch aus meinem alten Aquarium übernommen (die anderen Schnecken scheinen überhaupt kein Problem zu haben – keine Ausfälle erkennbar)

      Habt ihr Ideen weshalb die Spitzschlammschnecken in meinem Aquarium Probleme haben, oder welche Parameter ich ändern kann, damit es den Tieren besser geht?

  • Sunni

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Herzlich willkommen!


    Füll doch bitte mal den Fragebogen aus (einfach auf das Wort klicken, dann findest du ihn). Und lies dich gerne hier mal durch, da berichte ich über meine Erfahrungen mit den SSS: Der letzte Versuch - Spitzschlammschnecken


    Vielleicht ist dort schon der richtige Tipp zu finden.

    Hallo Sandra,

    Vielen Dank für deine Antwort! Den Thread hatten wir schon gelesen, seither bekommt die übrig gebliebene Schnecke nochmal deutlich mehr Futter (mehr als im Fragenbogen geschrieben, da jetzt eben im anderen Becken), die Schnecke ist nun immer noch im Isolationsbecken und ihr scheint es noch ganz ok zu gehen. Der Laich entwickelt sich, wie wir das beurteilen können, normal (noch im originalen Aquarium).


    Den Fragebogen hat meine Freundin mal ausgefüllt:

    Wie lange läuft das Aquarium schon?

    22.05.2024

    Wie viel Liter Volumen hat das Aquarium?

    30l

    Wieviel Tiere leben ungefähr im Aquarium?

    10 Yellow Fire Garnelen, 1 Zebrarennschnecke, viele kleine Posthornschnecken

    Was füttern Sie, wie viel und wie oft?

    Alle zwei Tage im Wechsel Pudding classic und Crusta Gran zusätzlich Staubfutter

    Seemandelbaumblätter liegen immer drinnen

    Wenn es kürzer wie 6 Monate läuft, wie lange wurde es zuvor ohne Besatz eingefahren? Wurde während dem einfahren ohne Tiere die Mikrofauna gefüttert? Wenn ja mit was?

    Ca 5 Wochen (Posthornschnecke und Zebrarennschnecke durften zwei Wochen früher einziehen (das sie aus einem alten, noch laufendem Aquarium übernommen wurden).

    Für das Einfahren habe ich zum Teil Mikrofauna aus einem anderen Aquarium über den Filter mit eingebracht.

    Leitungswasser im Einsatz? Wie sind die Leitungswasser Werte GH (Gesamthärte), KH (Karbonathärte), Nitrit, Nitrat, Phosphat direkt vom Hahn abgezapft?

    Leitungswasser, Werte direkt vom Hahn

    GH 25

    KH 18

    Nitrat 10

    pH-Wert 7,2

    Chlor 0

    Kupfer 0

    Verwenden Sie einen Wasseraufbereiter? Wenn ja welchen?

    Crusta Toxex von NaturHolix

    Mit was messen Sie die Wasserwerte (Tropfentest oder Teststäbchen)?

    Teststäbchen

    Welcher Filter ist im Einsatz (Marke & Bezeichnung)?

    Sponge filger bob, Aqua Della

    Wann wurde der Filter zuletzt gereinigt und wie alt ist der?

    1.07.2024 (einseitig gereingt), seit 12.06.2024 im Betrieb (hat alten Filter ersetzt)

    In welchem Intervall wurde bisher Wasserwechsel gemacht und wie viel Liter?

    Jede Woche, ca 1/3

    Welchen pH hat ihr Aquariumwasser?

    7,2

    Welcher Bodengrund wird verwendet?

    Garnelnkies

    Plastikdeko im Aquarium?

    Ja Nachbildung Baumstamm von Dennerle

    Holz/Wurzeln im Aquarium? Welche Art/Sorte?

    Nein

    Woher stammen die Aquariumpflanzen? Aus lokalem Handel?

    Ja, aus lokalem Handel

    Kürzlich erst neue Dinge wie Pflanzen, Deko, Schnecken, andere Tiere eingesetzt?

    Ja, siehe Beschreibung

    Wird/wurde der Bodengrund abgesaugt mit einem Mulmsauger?

    Ja

    Werden die Pflanzen gedüngt? Mit welchem Dünger?

    Profito, easy-Life

    Bild vom Aquarium habe Ich angehängt


    Vielen Dank für deine Hilfe!
    Markus

  • Mal zum Verständnis: Mikrofauna entwickelt sich langsam auf den festen Oberflächen im Aquarium und auch nur, wenn Futter wie Beispielsweise Staubfutter in das Becken gegeben wird. Auch Ausscheidungen der Aquarienbewohner sind hilfreich.

    Ich denke, dass du ohne einen nennenswerten Besatz und in der Kürze der Zeit keine für deine Tiere ausreichende Mikrofauna hast.


    Stäbchentests sind leider sehr ungenau. Wir nennen sie hier gerne „Ratestäbchen“.


    Jeden Tag ein bisschen Staubfutter ist immer besser, als nur jeden zweiten Tag.


    Seemandelbaumblätter brauchen lange, bis sie „fressbar“ sind. Bis dahin können die Tiere nur die sich darauf bildenden Bakterien und Kleinstlebewesen futtern.


    Ich würde in jedem Fall noch eine Wurzel einbringen. Sie werden-wenn sich die Oberflächen langsam anfangen zu zersetzen- gerne beknabbert und sie geben gute Huminstoffe ab.


    Die Filter bitte nicht so oft reinigen. Die darin enthaltenen Bakterien sind wichtig für die biologische Stabilität des Aquariums. Erst reinigen, wenn der Durchfluss nachlässt.


    Den Bodengrund bitte aus dem gleichen Grund nicht mulmen. Normalerweise bauen die Bakterien den Mulm ab und die Pflanzenwurzeln nehmen die entstandenen Nährstoffe auf und bringen Sauerstoff in den Boden.


    Das Aquarium ist noch sehr neu, die Biologie noch lange nicht eingelaufen. Das System braucht 6-12 Monate, bis es gut und belastbar läuft. Daher gib dir und dem Becken Zeit, füttere täglich maßvoll, störe die Entwicklung der Bakterien so wenig wie möglich, mach wöchentliche Wasserwechsel von 50% / 50% / 90% und setze die Futtertipps von Sandra um! Sie weiß, wovon sie schreibt. 🙂🐌

  • Vielen Dank dir!