Unser erstes Aquarium nach 15 Jahren Abstinenz

  • Hallo zusammen,


    lang haben wir mit der Planung rumgemacht, viel gelesen, viel überlegt und sind immer noch nicht schlau geworden, wo die Reise genau hingehen soll.

    Irgendwie wird's dann halt doch ein Mischmasch aus verschiedenen Stilen, aber egal.

    Hier erstmal das Becken, in das wir heute Vulkanbruch und Hardscape eingefüllt haben:


    Aquarium 1 mit Hardscape 02 klein.jpg


    Da wir das Becken erst nach unserem Urlaub in Betrieb nehmen werden, fehlen hier noch 2-4 cm Soil und 1 cm Soil Powder oben drauf. Die zwei großen Steine bleiben so stehen wie sie sind, unter die kleineren Steine möchte ich etwas Soil setzen, damit sie nicht gleich im umgebenden Soil versunken sind :)


    Der Plan ist, das Becken ca. 3 Monate mit Pflanzen einlaufen zu lassen, und die letzten Wochen 50% WW zu machen.

    Wir werden mit Osmosewasser fahren und dann sollte ich ein Gefühl dafür haben, welche KH letztendlich im Becken verbleiben wird.

    CO2 wird sicherlich ein wenig Härte aus den Steinen auswaschen, aber ich weiss noch nicht wie viel. Angeblich härtet der Ancientstone nicht sooo viel auf. Wir werden sehen.


    Abhängig von den Wasserwerten möchte ich dann entscheiden, ob's ggf. Caridinas oder doch Neocaridinas werden, die ins Becken einziehen sollen.


    Beleuchtung wird einigermaßen hell sein, sodass auch Pflanzen mit höheren Ansprüchen an Licht gut gedeihen können. Je nachdem, welche Pflanzen reinkommen.

    Und da bin ich auch schon bei dem angelangt, wo wir uns noch kein ganz klares Bild gemacht haben. ein paar Sachen sind schon relativ fix, für andere habe ich noch keine rechte Idee.

    Ich hab nochmal ein paar Stellen im Becken markiert und vielleicht habt ihr ja Vorschläge, was wo hin könnte:

    Aquarium 1 mit Hardscape 02 klein mit Ziffern.jpg


    1) Hier möchte ich eine Bucephalandra sp. "Kedagang" festbinden

    2) Hier soll eine Eriocaulon cinereum hin

    3) Eine Hintergrundpflanze. Entweder soll es im Hintergrund links grün und rechts rot sein, oder umgekehrt. Ggf. Elecharis montevidensis?

    4) Auch Hintergrund: Eine rote Pflanze. Vielleicht Alternathera reineckii 'Rosanervig' oder 'purple'? Wer hat andere Ideen? H'ra möchte ich nicht. Ich glaube zu wissen, dass

    5) Hier könnte vielleicht auch eine schöne, nicht zu groß werdende Aufsitzerpflanze hin. Weiss aber auch noch nicht was.


    Und die große Frage: Bodendecker (sollte nicht zu hoch werden):

    • Eine Idee: Vorne Micranthemum tweediei "Monte Carlo" und hinten Hemianthus callitrichoides "Cuba"
    • Utricularia graminifolia. Da gibt's halt unterschiedliche Angaben zur erreichbaren Höhe.
    • Marselia hirtusa?
    • Cryptocoryne "pigmea"
    • Andere?

    So, das soll's erstmal gewesen sein.

    Freue mich auf Eure Ideen. Da werd ich dann bestimmt wieder 1000 Fragen dazu haben :)

    Falls das Posting hier falsch ist, bitte einfach verschieben.


    Viele Grüße

    Rainer

  • Hallo Chris,


    das Becken ist 60x40x40 cm. Als Filter habe ich eine Oase Biomaster Thermo 250 mit 1 Liter Matrix Biofiltergranulat der Firma Seachem vorgesehen.

    Hab grad nochmal auf die Packung gekuckt. Dort steht, dass 1 Liter für 800 Liter Wasser reicht. Sollte ich da weniger nehmen oder schadet das auch nicht?


    Wasserwechsel habe ich anfangs öfter vor und später einmal pro Woche mindestens 50%. Ich würde mich da an der Tropica-App orientieren. Die Vorgehensweise kann man hier nachlesen: https://tropica.com/de/ratgebe…-sie-richtig/tropica-app/


    Falls noch jemand Vorschläge für Pflanzen hat: Immer her damit :)


    Viele Grüße

    Rainer

  • Die Menge Filtermaterial ist in Ordnung, das würde ich nicht reduzieren. Meiner Erfahrung nach kann man davon nicht zu viel haben, die Filterbakterien siedeln sich ohnehin nur in der Menge an, die das Aquarium benötigt. Nur wenn zu wenig Besiedlungsfläche vorhanden ist, bekommt man Probleme.


    Ich würde den Lavabruch nicht bis zur Frontscheibe aufschütten, sondern mindestens 1 cm Platz zur Frontscheibe lassen. Das sieht nachher von vorn einfach besser aus und der Bodengrund wird vorn auch nicht so hoch. Bei so feinen Bodendeckern wie HCC ist es empfehlenswert, zusätzlich eine Schicht Powdersoil zu benutzen. Darin pflanzt sich das HCC einfach besser und es wurzelt auch leichter an.

    Die Steine könnten für die Garnelenhaltung problematisch sein. Zwischen den Wasserwechseln steigt die KH durch die Steine kontinuierlich an und wird beim Wassserwechsel immer wieder zurückgesetzt. Garnelen vertragen jedoch zu große Schwankungen der Wasserwerte nicht. CO2 hilft dir übrigens nicht im Senken der KH, mit CO2 kann man den pH senken. Allerdings verbraucht sich die KH durch biologische Prozesse und nimmt dadurch ab, im Optimalfall gleichen die Steine das genau wieder aus. Das kannst du nur durch häufiges Messen mit genauen Tropfentests bestimmen. Ansonsten bleibt dir nur die Möglichkeit, bei jeden Wasserwechsel das neue Wasser sehr langsam und behutsam einzufüllen und die Garnelen so jedes Mal aufs Neue an die geänderten Wasserwerte zu gewöhnen.

    Für die Pflanzen kann ich dir keine Empfehlung geben, da gibt es einfach zu viele. Da du anscheinend alle technischen Voraussetzungen erfüllst, sind da kaum Limits. Achte einfach darauf, dass die Bedürfnisse der Pflanzen zu deinen Haltungsbedingungen passen, besonders im Hinblick auf deren Ansprüche bezüglich Wasserhärte und pH-Wert.

  • So, endlich geht's weiter :) Nachdem der Urlaub rum ist, vor dem wir nix anfangen wollten, haben wir am Freitag Pflanzen geordert. Für den Erstbesatz kommen diese rein:


    Rotala rotundifolia "H'Ra" (Hintergrund hinten rechts)

    Cyperus helferi (Hintergrund hinten links)

    Eriocaulon cinereum (Links zwischen den Steinen)

    Staurogyne repens (Links und rechts an den Steinen unten)

    Bucephalandra sp. "Mini Needle Leaf" (Mitte großer Stein)

    Hygrophila pinnatifida (Linker Stein hinten)

    Anubias barteri var. nana "Petite" (Linker Stein vorne)

    Micranthemum tweediei "Monte Carlo" (Bodengrund vorne)

    Anubias barteri var. nana "Petite" (Bodengrund hinten)


    nächsten Freitag können wir die Pflanzen abholen und dann geht's endlich los :)

    Ob die Hygrophila die richtige Wahl war, oder ob wir doch hätten die Buce Kedegang nehmen sollen, wird sich rausstellen.


    Viele Grüße

    Rainer

  • Klingt sehr gut., das ist eine schöne Auswahl. Zwei Tipps habe ich noch:

    Anubias barteri var. nana "Petite" (Bodengrund hinten)

    Anubias muss immer als Aufsitzer eingesetzt werden. Wenn sie in den Bodengrund gepflanzt wird, wird sie sehr wahrscheinlich verfaulen. Ich würde die Pflanze auf einen (kleinen) Stein aufbinden. Wenn es ihr gut geht, wird man diesen schon bald nicht mehr sehen.

    Ob die Hygrophila die richtige Wahl war, oder ob wir doch hätten die Buce Kedegang nehmen sollen, wird sich rausstellen.

    DIe Hygrophila ist meiner Meinung nach eine der schönsten Aquarienpflanzen und ist auch sehr genügsam und anpassungsfähig. Damit sie nicht zu groß wird und durch Ausläufer zu viel wuchert, sollte man sie regelmäßig beschneiden.

  • Danke für die Tipps. Tatsächlich ist die Anubias als Aufsitzer links auf dem Stein vorne geplant. Möglicherweise bist beim Lesen verrutscht :)


    Ja, der Aquarienhändler meines Vertrauens meinte auch, dass man die Hygrophilia relativ klein halten kann. Bin schon gespannt wie das alles wird ...

  • Und nicht frusten lassen, das In-Vitro-HCC will manchmal nicht, ich musste schon mehrfach nachkaufen, weil es die Umstellung auf Submers nicht gepackt hat.

    Wenn es aber mal ungestellt ist wächst es bei guten Bedingungen zuverlässig.

    Klein ist es aber bei mir nicht geblieben, das hat locker 5-6cm Höhe erreicht.

    Das gibt dann ein richtig dickes Polster.

    Gruß

    Volker


    30l-Scape mit RedBees, OrangeTrack

    10l-Pfütze mit braunem Nachwuchs einer Neocaridina-Mischung und einer ANS

  • Klein ist es aber bei mir nicht geblieben, das hat locker 5-6cm Höhe erreicht.

    Das gibt dann ein richtig dickes Polster.

    Ich würde das nicht höher werden lassen, eher weniger. HCC hat sehr kleine und feine Wurzeln, entwickelt aber ordentlich Auftrieb. Wenn das Polster zu dick wird ist die Gefahr groß, dass sich das gesamte Polster löst und als Matte aufschwimmt.

  • Bei mir ist HCC mehrfach abgestorben, ich hab mehrere Versuche gebraucht.

    Das mit dem Aufschwimmen kenn ich, die dünnen Wurzelchen halten nicht so gut.

    HCC nachschneiden ist allerdings nervig, da tummeln sich dann immer irgendwelche Garnelen im "Schnittgut".

    Gruß

    Volker


    30l-Scape mit RedBees, OrangeTrack

    10l-Pfütze mit braunem Nachwuchs einer Neocaridina-Mischung und einer ANS