Zwergkrebse und Garnelen

  • Hi,

    Ich wollte gerne mal wissen, welche Erfahrungen ihr mit der gemeinsamen Haltung von zwergkrebsen und Garnelen gemacht habt. Insbesondere würden mich das Verhalten des Cambarellus diminutus und shufeltii interessieren. Überleben es alle/viele Garnelen oder erwischt es wenn nur die kranken? Wie viel Liter brauchen sie mindestens eurer Meinung nach?

    Schon mal danke :)

  • Hallo Charchiju,


    ich hatte damals einen orangenen Zwergflusskrebs und es ist gut gelaufen.


    551-ba5123e7-large.jpg


    Ansonsten findest Du hier einen informativen Blog Die Welt der Krebse - Interview mit Roland Emmenlauer oder aber auch cheraxfan wird Dir sicherlich auch sehr gute Tipps geben :)

  • Ich hatte CPOs. Das Garnelen erwischt wurden, habe ich nicht festgestellt. Allerdings hatte ich einen „Gröbel“ dabei, der Tag und Nacht auf Jagd war, was die Tiere sicherlich auch stresst.


    Mein Sohn hat jetzt ganz friedliche, ein CPO hat sogar panische Angst vor Garnelen. Er versucht sich dann immer in noch so kleinen Löchern zu verstecken.


    Das zeigt wohl ganz gut die Bandbreite dessen, was passieren kann.

  • Ich halte schon immer CPOs mit Garnelen. Das klappt problemlos und Ausfälle konnte ich diesbezüglich nicht feststellen.

    Eher so wie bei kettwi, es gibt Rüpel und Schisser. Mein derzeitiger Rüpel ist aber eher ständig auf Artgenossenjagd. Hin und wieder sehe ich wie die Scheren aufgehen und sie los rennen wenn eine Garnele in die Nähe kommt. Aber gesunde Garnelen sind schneller.


    Wichtig ist, dass es genug Versteckmöglichkeiten für alle gibt.


    Edit: Die von Dir erfragten sind wesentlich weniger aggressiv als CPOs, daher steht einer Vergesellschaftung sicher nichts im Weg.


    Nur die Wasserwerte müssen zusammenpassen. Bienenwasser ist für Krebse zu weich.

  • Ok, danke für die Infos, das hört sich zumindest recht beruhigend an, was die Garnelen angeht. Aber ich nehme mal an, dass man beide nicht in einem Becken züchten sollte oder? Sondern lieber ein Einzeltier oder eine gleichgeschlechtliche Gruppe nehmen sollte, richtig?

  • Auch bei shufeldti sind die Charakter unterschiedlich, aber eher schisser oder poser. Die erschrecken sich schnell und legen dann wie Garnelen Rückwärtsgang ein. Aber sie sind Räuber, es kann Verluste geben. Sie sind auch Kannibalen was eigene Jungtiere angeht. Man braucht viel Moos, Laub und verstecke für sie, sonst dezimieren sie den eigenen Nachwuchs. Gleiches gilt für Garnelen, nur dass die eher Beute sein können. Bei guten Bedingungen werden sich beide Arten vermehren, aber was durchkommt ist ne andre Sache. Von meinem zwergflusskrebs Nachwuchs ist vllt auch nur ein Drittel durchgekommen. Anfangs ein paar im 30l cube, jetzt zwei Gruppen in jeweils 30l gleichgeschlechtlich.

  • Ich halte meine CPOs alleine.

    Die haben nur Posthornschnecken drin und ein paar indische TDS (Nachwuchs).

    Wichtig für die sind Klettermöglichkeiten den die lieben es "rumzuhängen". :)

    Genügend höhlen und Versteckmöglichkeiten da die gerne ab und zu ihr Versteck wechseln sind notwendig.

    Am besten Röhre und Wurzel mit mehr als einen Ausgang.

    Eine Abdeckung ist ein muss da sie leicht "ausbrechen können" Bei mir hängen die sogar manchmal an die Wurzel meine Muschelblumen. :p