55 L Scaper's Tank Sulawesi

  • Servus!


    Gratuliere zu deinem tollen Sulawesi-Becken :thumbup:



    Der pH-Wert ist natürlich ein wichtiges Thema, zu niedrig sollte der nicht fallen. Ich finde dafür das 8,5er Salz recht angenehm. Ist zwar etwas aufwändiger anzusetzen, aber für mich ist es beruhigend, nach unten etwas Puffer zu haben. Bei mir ist der pH recht konstant bei 7,8.

    Wie setzt du das 8,5er - Salz an?


    Hintergrund meiner Frage ist, dass ich selbst auch ein Sulawesi-Becken hab, welches aber nicht gut läuft.

    Anfangs gab es Nachwuchs usw, aber in letzter Zeit hab ich viele Ausfälle und die noch lebenden Tiere zeigen sich kaum.

    Nun will ich als erste Maßnahme von, 7,5er auf 8,5er Salz umsteigen.


    BG

    Michael

  • Morgen!


    Nachtrag zu meiner Frage im letzten Beitrag:


    Hat jemand hier Erfahrungen mit dem Auflösen von 8,5er Sulawesisalz durch Hitze gemacht?


    Hier bei Tom steht dazu folgendes auszugsweise:


    Gebrauchsanweisung

    Das Sulawesisalz Sulawesi Mineral 8,5 außerhalb des Aquariums in Wasser einrühren. Es löst sich bei Hitze (Wasser aufkochen oder in Mikrowelle erhitzen) oder unter Zugabe von CO2 über wenige Tage. Nach CO2-Zugabe muss anschließend das Wasser für mindestens 3 Stunden mit Luftsprudler belüftet werden, um das CO2 wieder auszutreiben. Anschließend ist das Wasser einsatzbereit. Eine Temperaturanpassung zum Aquarienwasser wird empfohlen. Nicht aufgelöste Partikel sollten mit ins Aquarium gegeben werden. Dose nach jedem Gebrauch verschließen.


    Versteh ich das richtig, dass auch nach Erhitzen des Wassers mit dem Salz das Auflösen mehrere Tage dauert?


    Danke für jede Hilfe und Beste Grüße !


    Michael

  • Wie verhält es sich mit einer möglichen Geruchsentwicklung? Ich stelle mir immer vor, dass ein Sulawesibecken etwas strenger riecht als ein normales Becken oder irre ich mich?


    Gruß

    Jan

    Hallo Torti, da ist bei mir absolut keine Geruchsentwicklung. Das Becken riecht auch ganz angenehm wie die anderen auch :)

  • Hallo Michael,


    ich selber nutze das 8,5er nicht, weil das 7,5er aus meiner Sicht bei Kardinälen reicht. Aussedem hat das 8,5er meinen Bodengrund grau gefärbt, welcher vorher schwarz war. Aber als ich vor ein paar Jahren mal die Verkäuferin der Kardinalsgarnelen fragte, nutzte die für das 8,5er heißes Wasser und sowas wie ein Multizerkleinerer, so ein kleines Gerät, was kräftig hexelt und ordentlich das Wasser aufwirbelt. Ich kann Dir aber nicht sagen, wie das Gerät hieß.

  • Hi,

    sorry, dass ich erst jetzt antworte. Ich hatte in letzter Zeit andere Dinge um die Ohren und war hier gar nicht mehr online.

    Wie setzt du das 8,5er - Salz an?

    Das Ansetzen vom 8,5er Salz ist aufwendiger als das 7,5er, aber ich habe für mich eine Lösung gefunden, die sehr zuverlässig funktioniert und insgesamt nicht viel mehr als einen Tag in Anspruch nimmt. Damit kann ich sehr gut leben. Das Salz ist danach auch vollständig gelöst, also kein Problem mit Verfärbungen, Niederschlag o.ä.


    Ich mache es folgendermaßen:


    Ich benutze ein 30-L-Mostfass, was insofern praktisch ist, dass es einen Deckel und im Deckel noch eine kleinere Öffnung, die man mit einem Stopfen verschließen kann. Ein entsprechender Kanister o.ä. in den man einen Heizstab und eine kleine Pumpe hineinhängen kann, geht aber auch.


    Ich gebe die komplette Menge Salz, die ich für das Fass benötige, in eine Wassersprudlerflasche mit Osmosewasser, sprudle das kräftig auf und lasse es erst einmal stehen. In der Zwischenzeit lass ich das Fass mit Osmosewasser füllen. Wenn sich in der Sprudlerfalsche das meiste abgesetzt hat, kippe ich den Überstand in eine zweite Wassersprudlerflasche. Das Fass ist mittlerweile voll und es hängt ein Heizstab (hab meinen auf ca. 34°C eingestellt) drin sowie eine alte BOB-Pumpe, die auf dem Boden des Fasses liegt, um dort für ein kleinwenig Wirbel zu sorgen. Der Bodensatz aus der Wassersprudlerflasche kommt zuerst ins Fass - kurz durchspülen, damit alles ins Fass kommt. Den Überstand teile ich auf zwei Flaschen auf, fülle mit Osmosewasser auf und sprudle das nochmal kräftig auf. Ich mache das mit zwei Flaschen, um mehr CO2 reinzubringen, aber mit einer sollte es auch reichen. Danach kippe ich nur noch diese zwei Flaschen ins Fass, Gummistopfen drauf und nach knapp 24 Stunden ist es vollständig gelöst. Ich überprüfe das mit einem Leitwertmessgerät. Wichtig ist, dass man keine Luftpumpe verwendet, man will das CO2 ja im Fass lassen. Vorm Wasserwechsel nehme ich dann Pupe und Heizstab raus und hänge eine Luftpumpe rein, die ordentlich Wirbel macht, um das CO2 auszutreiben. Außerdem muss das Wasser noch abkühlen, so dass auch ein Thermometer rein kommt. Das dauert immer ein paar Stunden. Kurz vorm Wechsel überprüfe ich noch den pH, um auf Nummer sicher zu gehen. Das kann man sich aber schenken, wenn man beim Belüften keine Kompromisse macht. Ich hatte mir damals das Apera PH20 pH-Meter gekauft und das funktioniert immer noch wunderbar!


    Das liest sich jetzt alles vielleicht komplizierter, als es ist. Aber wenn man das ein paar mal gemacht hat, wird das schnell Routine. Wichtig ist, dass man Heizstab, CO2 und eine keine Pumpe verwendet, dann löst sich das Salz sehr reproduzierbar auf.


    Das ist schon mehr Aufwand als mit dem 7,5er Salz, aber ich habe mich mit dem Mehraufwand arrangiert, getreu dem Motto "never change a running system". Außerdem habe ich sonst so gut wie keine Arbeit mit dem Becken (keine Pflanzen etc). Und der höhere pH-Wert beruhigt schon etwas. Ich habe leider keinen Vergleich, da ich das 7,5er Salz nie benutzt habe (außer beim erstmaligen Befüllen des Beckens).


    Grauen Niederschlag o.ä. habe ich noch nie beobachtet, das wäre für mich ebenfalls ein absolutes K.O.-Kriterium. Es löst sich bei mir vor dem Wasserwechsel komplett auf, sonst würde ich es nicht verwenden.


    LG

  • Wie verhält es sich mit einer möglichen Geruchsentwicklung? Ich stelle mir immer vor, dass ein Sulawesibecken etwas strenger riecht als ein normales Becken oder irre ich mich?


    Gruß

    Jan

    Hallo Torti, da ist bei mir absolut keine Geruchsentwicklung. Das Becken riecht auch ganz angenehm wie die anderen auch :)

    Das kann ich bestätigen, bei mir auch keine Geruchsentwicklung.

  • Ist der pH-Wert denn zu niedrig? Hast du vielleicht ein Bild oder zwei von dem Becken und ein paar Eckdaten?

  • Ich habe mir übrigens in einem Spontankauf eine Green Killing Machine (9W) bestellt und diese ins Becken gehängt. War mit dem Mini UVC-Klärer eigentlich zufrieden aber die Haltbarkeit war so eine Sache. Musste wieder einen neuen kaufen und bin dann bei der GKM gelandet. Ich wollte aber auch etwas mehr Power. Nun ist zwar mehr Technik im Becken sichtbar, aber ich finde das nicht schlimm. Für die Garnelen ist es eine zusätzliche Chill-Ecke in einer bis dato aus Garnelensicht eher unattraktiven Ecke. Den Schwamm habe ich vorher ausgetauscht durch einen garnelensicheren.

    Mal sehen, ob die dauerhaft drin bleibt, das ist zumindest der Plan. Aber vielleicht platziere ich sie noch etwas anders. Ich mache die Tage mal wieder ein paar Fotos.

  • pH 7,5 ist eigentlich vernünftig. Ich lese, Du benutzt ja das DennerleSalz. Von SaltyShrimp gibt es ja auch ein 7,5er Salz, das könntest du auch erst mal probieren, wenn du vermutest, dass es am Wasser liegen könnte. Der Oli benutzt das ja sehr erfolgreich. 8,5er Salz macht schon mehr Arbeit und die Wahrscheinlichkeit ist nicht gering, dass es auch an etwas anderem liegt.


    Kannst du vielleicht mal ein paar Bilder vom Becken machen, wie es aussieht, auch vielleicht Nahaufnahme vom Boden und den Steinen?


    Bei mir lebten die Garnelen zurückgezogen, als das Becken im Frühjahr extrem veralgt war. Ich dachte, es wäre Nahrung für sie, aber sie haben es gemieden. Und es gab Ausfälle.




    LG

  • Hier ein kurzes Update in Form eines kurzen Videos, ein kurzer schwenk durchs Aquarium. Viele Garnelen, Mini-Tylos und auf dem Heizstab oben hat auch die Orangene Tylo ihren Auftritt. Die Mini-Tylos wachsen aber deutlich schneller. Das Becken ist etwas grüner geworden ist, hatte zuletzt die Lampe nochmal leicct hochgedimmt, ist aber immer noch im Schwachlichtbereich. Ich füttere doch viel viel weniger, mache das immer auch ein wenig vom Verhalten der Tiere abhängig. Wenn ich mal etwas Pudding füttere (1,5 Jahre abgelaufen aber sieht noch genauso aus und riecht so wie am ersten Tag), dann rasten die völlig aus. Vielleicht mache ich mal ein Video davon.


    Die GKM hängt hinten rechts. Ist natürlich natürlich nicht zu übersehen, aber mich stört es nicht. Und das Wasser ist deutlich klarer, die GKM hat einen höheren Ansaugdruck als der große Filter und filtert viele Schwebstoffe raus, die der Große Filter nicht schafft.


  • Sehr schönes Gewusel :)


    Meine lieben auch Pudding und Life Protein... da werden die Füße besonders flink :)


    Schau mal hier Pudding effektiv verfüttern Da habe ich den Pudding im Kardinalsbecken mittels Strömung und Filterguard eine Schneelandschaft gegeben :)

  • Hi,


    ein paar Beobachtungen, Erkenntnisse und Vermutungen der letzten Wochen:


    1) die Zuckmücken sind immer noch da. Ich habe eine stärkere Pumpe an den Ausströmer angeschlossen, hauptsächlich um den pH etwas zu erhöhen, aber auch um es den Mücken ungemütlicher zu machen. Das mit dem pH hat funktioniert, der liegt jetzt ziemlich konstant bei 8,0, davor war er etwas niedriger. Das Mehr an Wasserbewegung hat die Mücken aber bisher nicht vertrieben, aber sie stören auch nicht sonderlich. Ich bilde mir aber ein, dass es weniger geworden sind. Tote Mücken auf der Wasseroberfläche sind bei den Garnelen sehr beliebt, sie kriechen dafür extra oben auf die Pumpe um an de dranzukommen. An die Larven und Puppen gehen sie jedoch nicht.


    2) die GKM macht einen sehr guten Job. Der Ansaugdruck ist relativ groß, weshalb sie viele Partikel herausfiltert, was der große Filter nicht leisten kann. Ich habe aus einem gelben Topfschwamm (die mit Gelber seite ud so einer dunklen Scheuerseite) ein Stück herausgeschnitten und in die Öffnung gesteckt. Den muss ich alls 2-3 Tage ausdrücken, weil der Durchfluss dann zu gering ist und da kommt jedes mal ordentlich was raus, für so ein kleines Schwämmchen.


    3) Richtig reges Paarungsschwimmen konnte ich schon lange nicht mehr beobachten. Es sind vermutlich so viele Garnelen dass man das gar nicht mehr mitbekommt, verstecken ist auch quasi unmöglich. An Eiertanten mangelt es nicht, ganz im Gegenteil, die sind überall. Wieviele Garnelen es insgesamt sind, weiß ich nicht, ich schätze irgendwas zwischen 500 und 1000. Sicher aber mehr als 500. Ich muss mir echt bald Gedanke machen, wie ich welche abgeben kann. Von den Tylos dürften es auch schon über 30-40 sein.


    4) Das Apera PH20 PH-Messgerät tut immer noch sehr zuverlässig seinen Dienst, ich kann es echt empfehlen als günstiges Gerät, was nach meiner Erfahrung dennoch zuverlässig funktioniert. Ich benutze es jetzt über ein dreiviertel Jahr und es funktioniert immer noch einwandfrei. Ich empfehle aber unbedingt, es stehend in 3M KCl-Lösung (kann man in die Kappe füllen) aufzubewahren, auch wenn in der Beschreibung steht, dass dies nicht nötig ist. Einziges Manko bisher bei dem Gerät war, dass die Kalibrierlösung für den alkalischen Bereich nicht in dem Set dabei war, nur die saure und neutrale. Ich musste die extra kaufen und die gabs nur im Set mit großen Flaschen, was insgesamt so teuer wie das Messgerät :D


    5) Den Oxydator habe ich herausgeschmissen. In de Ecke ist jetzt die GKM und da war dann kein Platz mehr für das große Ding. Das Becken ist aber eh so gut belüftet, dass es keinen zusätzlichen Sauerstoff benötigt. Bezüglich des beworbenen Effekts, dass Sauerstoffradikale durchs Becken diffundieren und dort Keime abtöten oder Dreck "unschädlich" machen, bin ich recht skeptisch. Das klingt in der Theorie natürlich erst mal super, aber ich sehe auch einige Punkte, die klar dagegen sprechen, dass das auch in der Praxis effektiv funktioniert. Will keinem den Oxydator ausreden, aber je nachdem kann man auch guten Gewissens drauf verzichten, wenn das Becken gut belüftet und durchströmt ist.


    LG

  • Hier nochmal ein kurzes Übersichtsvideo. Mit eigenen Augen sieht es nochmal deutlich wuseliger aus. Aber ich glaube man bekommt eine ganz gute Vorstellung, wieviele Tiere das mittlerweile sind.

    Der Algenbelag hat sich auch gut gemacht und wird gerne gefressen, die Garnelen sitzen sogar oben auf dem Düsenstrahlrohr (im Video bei Sekunde 9), um ihn abzuweiden. Das Becken ist insgesamt nur relativ schwach beleuchtet. Ich habe ja die Fluval Plant 3.0 mit 1440 lm und habe die tagsüber auf ein Drittel runtergedimmt (die roten + blauen LEDs sind ganz aus). Abends dimmt es dann immer weiter runter bis auf wenige Prozent und schaltet dann später ganz aus.