55 L Scaper's Tank Sulawesi

  • Hallo zusammen,


    ich spiele schon längere Zeit mit dem Gedanken, mir ein Sulawesibecken einzurichten und Kardinalsgarnelen zu halten. Bis zum mörderisch heißen Sommer 2018 hatte ich etwa eineinhalb Jahre Red Bees in einem 30er Nano Cube gehalten, die auch sehr vermehrungsfreudig waren. Leider kam dann der besagte Sommer (ich dazu in einer der wärmsten Regionen Deutschland wohnend - mit SüdWestSeite) und trotz Ventilator und häufigen Wasserwechseln, habe ich die Temperatur in dem kleinen Becken nicht in den Griff bekommen. Das Becken war zudem recht ordentlich bepflanzt, und so hatten auch die Pflanzen ein Problem mit den Temperaturen und es kam eines zum anderen (ja, den Dennerle Nährboden hatte ich zu allem Übel auch noch drin!) und die Tiere sind mir leider verstorben. Das Garnelenfieber hate bei mir aber eigentlich nie wirklich aufgehört (scheint chronisch zu sein) und ich spielte schon lange mit dem Gedanken, wieder Garnelen zu halten. Vor ein paar Wochen - nach reiflicher Überlegung - dann die Entscheidung: Es wird ein Sulawesi-Becken mit Kardinalsgarnelen.


    Seit gestern läuft es ein. Ich habe es überhaupt nicht eilig, werde es sicherlich einige Monate einlaufen lassen. Hier mal ein paar technische Details und ein Bild vom Becken. Es ist ziemlich simpel gestaltet (aber noch nicht final) komplett ohne Pflanzen und es sollen auch keine rein. Ich träume aber natürlich von einem schönen grünen Algenbelag, der die Lavasteine komplett überzieht ;) Über Hinweise, Verbesserungsvorschläge etc. freue ich mich übrigens immer.


    20201117_200331_autoscaled.jpg


    Becken: Scaper's Tank 55 L Die große Grundfläche und niedrige Höhe gefällt mir sehr gut. Ich wollte ein etwas größeres Becken als die vorher 30L für Red Bees. War kurz zwischen dem 70er und dem 55er Scaper's Tank am schwanken, am Ende ist's der 55er geworden. Ist mit der mitgelieferten Abdeckscheibe abgedeckt. Sind zwar rundherum Schlitze vorhanden aber bisher ist nur wenig Wasser verdunstet. Wird dann regelmäßig mit entsalztem Wasser aufgegossen.


    Filter: Bob Maxi Innenfilter Dies war eine schwierigere Entscheidung als die Wahl des Beckens. Zwar war der Bob, nach dem was ich so gelesen hab, von Anfang an mein Favorit, da er eine so größe Filteroberfläche hat und nicht viel Strömung produziert. Und ich hatte zuvor auch einen Innenfilter (Pat Mini mit einem größeren, garnelensicheren Schwamm) und habe bisher keine Erfahrungen mit anderen Filtern gemacht, wollte also eigentlich einen Innenfilter. Aber ich habe auch viel Gutes über HMF gelesen und das Prinzip gefällt mir sehr gut und so war ich kurzfristig am überlegen, vielleicht einen Eck-HMF in die linke hintere Ecke zu bauen. Hinter dem könnte man auch den Heizstab verstecken und insgesamt sieht es sicher besser aus, als der klobige Bob. Aber HMFs scheinen auch wieder eine Wissenschaft für sich zu sein (Pumpenstärke, Mattenfläche, Durchflussgeschwindigkeit etc.) und da ich keine Erfahrung in dem Bereich habe, bin ich davon ab. Beziehungsweise ganz tot ist der Gedanke noch nicht. Ich hatte irgendwo in einem Forumsbeitrag gesehen, wie sich jemand aus Plexiglas einen nachträglich einsetzbaren Eck-HMF gebaut hatte. so etwas wäre durchaus interessant für mich, leider fehlt es mir dafür an den nötigen Tools (und möglicherweise auch das handwerkliche Geschick, so etwas sauber hinzubiegen ;). Aber da das Becken eh noch Monate einlaufen wird, werde ich den Gedanken die nächsten Tagen und Wochen noch weiter verfolgen und werde, falls sich eine gute Lösung anbietet, ggf. den Filter wechseln. Ansonsten bleibe ich beim Bob, der ist simpel und vielleicht etwas 'kalkulierbarer'.

    Der Bob ist noch mit einem Aquael Mini UV-Sterilisator verbunden und einem Düsenstrahlrohr kurz unter der Wasseroberfläche.


    Heizstab: Aquael Platinum Heater, 100 W Aktuell nur ein Heizstab. Das soll nicht so bleiben, spätestens wenn die Garnelen mal rein kommen, muss ein zweiter als Absicherung rein. Eventuell auch irgendein Notfal-Alarmsystem, da habe ich mir noch nicht allzuviele Gedanken drüber gemacht, da noch Zeit ist. Zur Zeit in der Einlaufphase reicht der eine. Wassertemperatur ist auf 29°C eingestellt.


    Bodengrund und Steine: Silbersand, schwarze Lavasteine und Islandlava, JBL Volcanic Mineral Außenrum und in den Ecken eine dünne Schicht Silbersand (5mm - 1cm), ein recht großer und verhältnismäßig schwerer Lavastein, darunter etwas Volcanic Mineral und noch ein paar faustgroße Lavasteine, die recht leicht sind und sich zum teil etwas sträubten, liegen zu bleiben. Zwei stehen noch unter Beobachtung ;) Ich lasse es jetzt einmal so liegen wie es jetzt ist, vielleicht kommt mir ja noch eine Blitzidee, wie ich es nordnen kann. Ich hätte gerne noch den ein oder anderen kleineren Lavastein drin, viellecht zerschlage ich noch etwas von dem, was ich hier habe oder ich schaue mal in der Grillabteilung im Baumarkt.


    Beleuchtung: Aktuell eine Dennerle 11W und eine Power Led 5.0, weil ich die noch rumfliegen hatte. Habe aber schon eine Fluval LED 3.0 22W bestellt. Mir gefällt, dass man jeden Farb-/ Weißton separat dimmen und Tagesverläufe programmieren kann. So kann ich hoffentlich den Algen tasüber eine adäquate Lichtmenge zur Verfügung stellen und es abends dunkler werden lassen, ggf mit einer Einstellung, die die Farben der Tiere gut zur Geltung bringt. Ich kann die Lichtintensität anpassen, falls ich zuviel oder zu wenig habe. Versuche mich da irgendwie heranzutasten, und erhoffe mir von der Lampe eine gewisse Flexibilität.


    Sonstiges: Söchting Oxidator D Auch überdimensioniert, aber beabsichtigt. Klar, der Mini ließe sich einfacher verstecken aber beim D wird schon deutlich mehr Sauerstoff produziert. Momentan steht ein kleines Türmchen us Garnelenröhrchen drauf. Möglich, dass der noch anders platziert/versteckt wird.


    Wasser wird aus Osmosewasser, aufgesalzen mit Sulawesi 8,5 hergestellt. Aktuell habe ich aus logistischen Gründen das 7,5er zum ersten Befüllen verwendet, werde aber zeitnah umsteigen auf das 8,5er über mehrere 50% WWs. Dafür werde ich so einen Wassersprudler verwenden. Der Plan ist, einen 20-L-Wasserkanister zu ca dreiviertel mit Osmosewasser zu füllen, entsprechende Menge Salz rein und dann 4-5 Liter carbonisiertes Osmosewasser obendrauf, Deckel drauf und warten, gelegentlich durchwirbeln. Es wird sich zeigen, wieviel CO2 nötig ist und wie lange es dann dauert, bin aber zuversichtlich. Da das Leitungswasser hier sehr hart ist (>700 µS), ist das Osmosewasser immer noch bei knapp unter 30 µS. Ich denke aber nicht, dass dies ein Problem sein wird. Allerdings fürchte ich, dass relativ viel Silikat im Wasser sein wird. Entsprechende Tests habe ich aber noch nicht durchgeführt. Wird sich zeigen, ob das kieselalgentechnisch auch über die erste Einlaufphase hinaus zu Ausartungen führt, falls ja, werde ich mir was überlegen.


    Besatz: Wie gesagt sollen irgendwann im Frühjahr mal Kardinalsgarnelen einziehen. Als Schnecken Mini-Tylos. Ist es problematisch, das Becken ganz ohne Schnecken einzufahren? Blasenschnecken möchte ich ehrlich gesagt gar nicht erst drin haben.


    Ist jetzt doch ein längerer Text geworden. Ich sehe jetzt der drohnden Kieselalgenwelle entgegen und berichte mal, wenn es was neues zu berichten gibt :)


    LG

    Jens

  • Hallo Jens,


    der nächste Sommer kann kommen und die Problematik hat dann ein Ende, da man die Temperatur in einem Sulawesibecken im Sommer ohne großen Stress überwinden kann :)


    Ich will Dir da auch nicht zu sehr rein reden, aber habe halt Vorschläge für Dich :)


    Es gibt einen HMF für den Pat Mini https://garnelen-tom.de/zwergg…ni-Antrieb-Medium-Edition


    Ein Miniodydator mit 2 Steinen reicht locker aus und dazu ein Sprudelstein. Es kann sein, dass der jetztige Oxydator too much ist, aber da können Dir andere sicherlich helfen.


    Das Sulawesi-Salz 7,5 reicht locker aus und die Garnelen kommen gut hoch. Das 8,5er muss man schon etwas mehr behandeln. Sei es durch CO2 oder mit einem Küchengerät, da es sich schwer auflöst.


    Es reicht auch eine Temperatur von 28 Grad im Mittel :)


    Es gibt auch sichere Heizungen, die nach oben hin abgesichert sind: RE: Kardinalsgarnelen


    Aber es geht noch einfacher: https://www.amazon.de/Alarmier…ateway/dp/B07773RVBT?th=1 Damit bist Du unterwegs per App immer alamiert, wenn die Temperatur kritisch fällt oder steigt :)


    Ich habe gerade für die Sulawesis einen Mischbettharzfilter nachgeschaltet, weil das Pingel sind. Eigentlich filtern die aktuellen Anlagen sehr viel aus dem Wasser und würde reichen.


    Eigentlich ist die Einfahrzeit viel zu lang, denn wenn da nichts drin ist, passiert auch nicht viel. Setzt Du dann Tiere ein, kann es zu hohen Nitritwerten führen, vor allem wenn Du das Aquarium nicht täglich minimalst fütterst. Vielleicht findest Du in Deiner Umgebung Mini-Tylos von privat oder Handel.

  • Hallo Jens,

    tolles Projekt. Ich bin auch in der Planung eines weiteren Beckens- es ist halt immer eins zu wenig;)

    Die Filterfrage interessiert mich auch. Meine Cubes (20er bis 55er) laufen alle mit Pat Mini und GTSe. Den 55er Tank rüste ich demnächst auf den Circulator 500 um- wegen etwas mehr Leistung.

    Das neue Becken soll ein klassisches 60er WeißGlas Becken werden. Hier bin ich am überlegen, ob ich auf einen Aussenfilter gehe (JBL 402)- das hatte ich noch nie.

    PS: die Fluval LED habe ich auch meinem 55er, soweit ok, nur das der Timer nach Stromausfall nicht mehr läuft ist echt nicht durchdacht.

    Gruß Maik

  • Vielen Dank an Alle für das Interesse und die vielen Vorschläge!


    Gestern war es schon spät und so hatte ich einiges gekürzt bzw weggelassen :sleeping:


    Zum Einfahren des Beckens:

    Ich hatte mich etwas unglücklich bzw falsch ausgedrückt. Es war nicht mein Plan, das Becken 4 Monate komplett ohne Schnecken einzufahren, sondern Tylos einzusetzen sobald bis die Wasserwerte für diese gut genug sind und auch genug Aufwuchs da ist (unabhändig von der Möglichkeit /Notwendigkeit, zuzufüttern). Bis dann die Garnelen einziehen,können u.U. abr insgesamt Monate vergehen, so war es gemeint. Aber das wären natürlich immer noch ein paar Wochen ohne Schnecken. Damals hatte ich direkt Blasenschnecken über die Wasserpflanzen eingeschleppt, es waren also von Anfang an Schnecken im Becken. In diesem Becken will ich außer Tylos eigentlich keine weiteren Schnecken halten. Aber scheint ja kein Problem zu sein, oder wäre es aus irgendwelchen Gründen vorteilhaft, eine zweite Schneckenart zu halten?

    Das mit der Prise Life! mache ich. Bisher habe ich es nur deshalb noch nicht gemacht, da an dem großen Lavastein in der Mitte noch etwas (nicht viel - ein paar Moos- und Algenfitzelchen) organisches Material haftet, da der früher in dem anderen Becken stand. Den Stein hatte ich abgekocht, was noch dran haftet ist tot und wird sich zersetzen...ist wie gesagt nicht viel, aber hat für mich gereicht, erst mal ein, zwei tage kein Life reinzugeben. Werde aber morgen früh oder später mal eine kleine Prise rein streuen :)

    Wie lang es dauert, bis ich dann die Garnelen einsetzen kann, hängt natürlich auch davon ab, wie sich das Becken entwickelt. Ich stelle mich einfach mal auf eine längere Zeit von ein paar Monaten ein. Schneller kann es immer noch gehen, wenn es sehr gut läuft. Bin zwar eigentlich ein sehr ungeduldiger Mensch, aber habe es in diesem Falle nicht eilig. Die Enwicklung des Beckens mit den Tylos wird auch interessant sein. Dann schaue ich, wie es läuft.


    Zum Filter:

    Duck @Horst Danke für den Link, ich hatte den auch schon mal gesehen...hm...das ist aber kein HMF, so wie ich einen HMF verstehe. Es ist ein Innenfilter wie der Bob. Aber ja, der würde unscheinbarer und weit weniger klobig aussehen. Interessant. Hat jemand Erfahrungen mit diesem Filter? Wie ist seine Filterleistung im Vergleich zum Bob einzuschätzen (ist ja auch ordentlich schwamm?) Ich hatte den Pat Mini bereits in Verwendung und weiß, dass dieser recht viel Strömung produzieren kann, aber mit fast geschlossenem Schieberegler sollte es gehen. Gefällt mir gut bei näherem Betrachten. Für den 55er Scaper's Tank okay, wenn man den für Becken ca 35 cm Höhe nimmt? Scaper's Tank ist 34cm und hat noch den Deckel..oder lieber den für Becken ca 30cm Höhe? Denke mal, da ich eh kaum Bodengrund habe in der Ecke habe, sollte der für 35 cm passen!?


    Zum Wasser:

    Ja, dass den Kardinälen auch das 7,5er reicht, habe ich gelesen. Habe mich trotzdem entschieden, das 8,5er zu verwenden. Zum Einen wegen des etwas höheren pH-Wertes. Gibt mir einfach ein besseres Gefühl. Zum Anderen hab ich schon deutlich schwierigere Lösungen und Puffer angesetzt (aber nicht fürs Aquarium und auch nicht in den Mengen), eine gewisse Affinität für solche Dinge und einen Wassersprudler habe ich bereits da. Nachteil ist sicherlich, dass man es nicht kurzfristig mal eben in größeren Mengen herstellen kann. Bevor die Garnelen einziehen, habe ich ausreichend Zeit,das auszuprobieren, habe beide Salze da.


    Zur Temperatur:

    Duck Hey, dieser Wassertemperatur-Alarm per App ist ja mal genial, super Tipp, danke! Glaube, das werde ich mir beizeiten tatsächlich zulegen.


    Ansonsten: die 29°C sind nicht in Stein gemeißelt. Aber ein realistischer Wert auf den die Temperatur bei mir in der Wohnung bei einer mehrtägigen Hitzewelle schnell ansteigen kann, ohne Ventilation der Wasseroberfläche. Vielleicht gehe ich noch ein, zwei Grad runter, das kann ich mir ja noch überlegen. Würde wohl etwas weniger Wasserverdunstung bedeuten, die meisten Bakterien vermehren sich etwas langsamer, geringere Energiekosten. Wäre vielleicht auch besser für die Algen? Entscheidend ist für mich ist zumindest nicht, mit welcher Temp. die Garnelen noch zurecht kommen, sondern bei welchen sie sich am wohlsten fühlen. Muss auch sehen, bei welchen Temperaturen der Züchter sie hält, von dem ich sie dann bekomme. Das wird auf jeden Fall auch großen Einfluss haben, schließich sind die Tiere an diese Temperaturen gewöhnt. Aber habe mich noch gar nicht groß erkundigt, wo ich die Tiere herbekommen kann. Habe ein paar Kleinanzeigen aus der Region gesehen, vielleicht bestelle ich abern auch welche, mal sehen, ist ja noch Zeit.


    Oxidator / Steine / Sonstiges:

    Oxidator D ist schon etwas überdimensioniert. Habe ihn mir kleiner vorgestellt. In der Beschreibung steht "Für Aquarien bis 100L" :/. Weiß jemand, wieviel mL da rein passen? Werde es beim nächsten Befüllen mal abmessen. Habe ausgerechnet, dass bei einem Fassungsvolumen von 150 mL bei Verwendung einer 6%igen H2O2 Lösung ca. 6 g O2 entstehen, bzw ca. 4,7 Liter (bei 28°C und normalem Luftdruck und vorausgesetzt, dass 100% des Wasserstoffperodixs umgesetzt werden). Schon ordentlich, aber längst nicht alles davon löst sich im Wasser. Wenn jemand Erfahrungen oder Argumente hat, weshalb zuviel schädlich sein kann, würde mich das natürlich sehr interessieren! Zwei kleine könnte man natürlich besser verstecken, aber die Optik ist für mich sehr stark dem Wohl der Tiere untergeordnet. Deshalb weiß ich auch den Hinweis, dass man bei zuvielen Steinen die Tiere nicht mehr sieht, zwar sehr zu schätzen, aber damit muss ich dann hat leben. Es sollte für mich Motivation genug sein, den Tierchen ein so gutes Leben zu bieten dass sie sich freudig vermehren und sich dadurch automatisch mehr zeigen. Werde auch nicht mit zu wenigen Tieren anfangen. Vielleicht erst einmal eine gewisse Anzahl und wenn alles gut geht, bestelle ich vom selben Züchter kurz darauf nochmal welche nach.Irgendwie so, wird noch überlegt...


    Lampe:

    Die Fluval 3.0 22W ist angekommen und gefällt mir auf den ersten Blick sehr gut. Werde die Tage ein bisschen damit rumspielen.


    Wasser:

    Duck Mischbettharzfilter hatte ich auch schon überlegt. Wusste aber nicht genau, ob ich den an meine Osmoseanlage anschließen kann. Läuft das Wasser da einfach ohne Druck durch? Ich habe eine Dennerle Professional 190 Anage - reicht für die Mengen, die ich brauche. Ist auch nicht an irgendein Brett angeschraubt, sondern steht in einem Eimer mit einem Handtuch drin, etwas gepolstert und dass sie vertikal steht. Ist an die Dusche angeschlossen, die Kaltwasserleitung hat ganz guten Druck. Wenn man den bequem hinter diese Anlage schalte kann, dann werde ich mir so einen wohl noch zulegen.


    LG

    Jens


  • Hallo Jens,


    den Filter gibt es auch mit Luftantrieb, aber dann bräuchtest Du ja eine Luftpumpe und könntne relativ laut sein. Aber es ist nicht so ein HMF-Filter der eine große Kammer hat, sondern nur 16 mm, so dass dort das Röhrchen rein passt. Der Ansaugkorb ist nicht lang. Ich meine 3-4 cm und schaut so aus https://garnelen-tom.de/zwergg…-fuer-den-Aquael-Pat-Mini Aber der Filter zieht gut mit dem Pat Mini und Du kannst die kleinste Stufe einstellen. Das habe ich auch in einen meiner Aquarien so. Aber selbst wenn Du den noch höher einstellst, könntest Du ja mittels Düsenstrahlrohr den Wasseraustritt gegen die Aquriumwand ausrichten.


    Ich hatte das Teil bisher immer auf meiner Liste, aber noch nicht gekauft. Aber es reicht bei einem Aquarium das Single-Set. Bei Bedarf kann man es aber noch erweitern.


    Die Tiere an sich kommen ganz gut klar mit den Temperaturunterschieden. Wenn ich Wasserwechsel mache, dann rutscht die Temperatur hin und wieder auch mal auf 27 Grad und die tanzen unermütlich weiter. Auch im Sommer mit 29 Grad war es kein Problem.


    Den Mischbettharzfilter installiert man hinter die Mebran - da wo jetzt Dein Osmosewasser austritt. Da passt auch ein Mischbettharzfilter, der das gleiche Fitting wie die Osmoseanlage mit 1/4" hat. Du bräuchtest nur ein kleines Stück Schlauch von wenigen cm, was man aber z. B. von dem Schlauch am Wasserhahn entnehmen kann. Das Harz hält auch super lange und selbst das auswechseln kostet sehr wenig. Vom Druck her ändert sich nicht sehr viel, da es ja nicht so fein wie eine Membran ist :)

  • Hi Olli,


    klingt gut. Meinst du für den 55er Scaper's Tank passt die Version für Becken mit ca 35cm höhe (ist nur 34) oder würdest du mir eher zu der kleineren Version raten? Edit: Sehe in der Beschreibung gerade erst, dass bei der 35er Version die Gesamthöhe mit aufgesteckter Pumpe ca 30cm ist, sollte passen


    Bin auch am überlegen, eventuell noch mehr Lavasteine ins Becken zu legen. Zu hoch aufschütten wollte ich eigentlich vermeiden, habe etwas Angst, dass sich unübersichtliche Gammelstelen bilden. Aber wenn der Bob rechts weg ist, habe ich doch recht viel Freifläche, ein paar mehr Steine fände ich nicht verkehrt.


    LG

    Jens

  • Filter.pngDie 35 cm Beckenhöheversion ist tatsächlich nur 30 cm groß inkl. Pumpe. Das steht immer unten im Text, wenn Du die jeweilige Beckenhöhe wechselst.


    Du hast glaube ich so knappe 2 cm Sand und lässt oben noch 2 cm Abstand und dann wäre das schon ein Standfilter. Ich würde den wegen Mulm hängen und unten etwas Luft lassen. Du kannst halt die 30 cm Beckenhöhe wählen und hast dann insgesamt 25 cm und demnach 5 cm unten Platz oder Du nimmst die 35 cm und bei Bedarf schneidest Du den Filter etwas kürzer.


    Die Steine habe ich auch nicht bis ganz oben, obwohl die Nelen es sehr mögen. Ich habe aber recht viel drin und mir die so gestellt, dass ich unten ein Tunnelsystem habe. Also unten dazwischen Spalten gelassen und oben drüber Steine zur Abdeckung, aber auch wiederum mit Spalten. So können die Nelen bei großen Wasserwechsel in die Zwischenräune flüchten :)

  • Das täuscht etwas auf dem Bild. In der linken hinteren Ecke ist der Sand auch gerade mal 0,5cm hoch. der Sand ist nirgendwo höher als 1cm, würde ich sagen. In der Mitte ist etwas höher. Dort liegt ein kleines 0,5cm dickes Stück Styropor, darüber etwas von dem das Volcanic Mineral und da drauf der große Stein und die kleineren drumherum. Das mit dem Kürzen ist eine gute Idee.


    So Spalten hatte ich auch arrangiert. Ist dann beim Wasser einlaufen lassen etwas durcheinander geraten.

  • Ach, der Stopfen ist auch nicht schlecht für den Filter https://garnelen-tom.de/zwergg…verschluss-fuer-GTSe-GTMe . Ansonsten hast Du unten so einen Kasten, der eher als Standfilter dient.


    Okay, das kann man dann ja zurecht legen :)

  • So, hab' mir den GTMe (für 35er Beckenhöhe), Stopfen + Mischbettharzfilter bestellt 8)


    Ich glaube, Samstag schau ich mal im Baumarkt nach kleineren Grill-Lavasteinen. Möchte gerne auch noch ein paar kleinere Steine im Becken haben. ein paar faustgro0e Steine habe ich auch noch..


    Die Lampe gefällt mir bisher gut, man kann das Licht schön langsam hochfahren, denke dass das den schreckhaften Tierchen zugute kommen könnte.

  • Hallo zusammen,


    ein kleines Update.


    Der Filter von Tom ist gestern angekommen und wurde auch direkt eingebaut. Danke nochmal für den Tip! Den Filter hatte ich bei der vorbereitenden Recherche nicht auf dem Schirm gehabt, aber er gefällt mir sehr gut - optisch doch deutlich unaufdringlicher als der Bob.

    Leider war ich zu blöd zum Lesen bzw. verpeilt und habe den falschen Stopfen bestellt (den mit 35mm Loch), welcher natürlich nicht passt. Der feine Unterschied zwischen GTM und GTMe war mir in dem Moment der Bestellung nicht soo klar ;) Da der Bob eh rausgeflogen ist, habe ich jetzt erst mal provisorisch vom Bob Filterschwamm zwei kleine Streifen abgeschnitten und die unten in das Loch gestopft.


    Wegen Erfahrungen im 30-L-Cube hatte vorher etwas Respekt vor der starken Strömung des Pat Minis. Jetzt wo er angeschlossen ist, stelle ich fest, dass es auch auf höchster Stude nicht zuviel ist. Die Bewegung an der Wasseroberfläche ist eher zu gering, so wie es momentan aufgebaut ist (UVC-Sterilisator, 2x 90° Winkel zur breiten Rückscheibe, 3 Segmente des Düsenstrahlrohrs, beim letzten davon die Löcher etwas erweitert, 1x 90° Winkel mit abschließender Schaufel, alles richtung Wasseroberfläche gerichtet). Nur mit Düsenstrahlrohr kam doch recht viel Wasser aus dem UVC-Sterilsiator. Werde da sicher noch mal etwas rumprobieren (Düsenstrahlrohr könnte etwas höher sein, oder viellicht lege ich das Rohr auch über die kurze Seite, wäre optisch unauffälliger, mal austesten..), aber gestern abend hatte ich da keinen Nerv mehr zu. Es kommt ja auch noch ein Ausströmstein rein. Frage: empfiehlt sich überhaupt, die höchste Stufe des Pat Minis überhaupt beim GTMe oder setzt der sich zu schnell zu? Von der Strömung her sehe ich zumindest kein Problem.


    Apropos Ausströmstein. Der Olli hatte in einem seiner Threads Werbung für eine kleine Luftpumpe gemacht, die an seinem Becken hängt. So eine (piezoelektrische) Pumpe habe ich mir auch bestellt (schafft 18 L/h, reicht hoffentlich) und soll man angeblich nicht hören. Wäre auch schon da, aber der Bote hat sie angeblich bei einem Nachbarn abgegeben, den es nicht gibt, bzw derjenige, der es gewesen sein könnte, hat es nicht entgegengenommen. Jetzt wird nachgeforscht und alles verzögert sich - lästig.


    3 kg grill-Lavasteine sind eingetroffen, alles recht keine (aber durchaus variabel in der Größe) und schwere Steine...heller als ich gedacht hatte, aber unter Wasser sehen die auch dunkler aus. Mache die Samstag oder Sonntag einen Wasserwechsel (bisher noch kein Wasserwechsel gemacht nur verdunstetes Wasser mit Osmosewasseraaufgefüllt) und dann kommen einige von den kleineren und vielleicht auch noch ein zwei etwas größere rein. Einige Steine haben auch noch recht viele Luftblasen eingeschlossen, sie schwimmen zwar nicht, aber man merkt es, wenn man sie dreht.


    pH-Meter hatte ich mir noch bestellt, das ist ebenso wie die Pumpe bisher nicht geliefert worden. Ist ein günstiges, ich erwarte nicht allzu viel, aber neben den Tröpfchentests möchte ich es bei dem Preis gerne mal testen, zumal es nicht ganz so schlechte Bewertungen hatte. Die Zeit wird zeigen, was es kann und wie lange ;)


    Der Oxydator D war nach ziemlich genau einer Woche bereits leer! Das ist mir tatsächlich etwas zu heftig.^^ Ich habe jetzt einfach mal 2 Braunstein-Steinchen vom Mini Oxydator hineinegeben, statt dem fast 1,2 cm langen, Originalkatalysator, zum testen. Spricht etwas dagegen? Mir fällt zumindest nichts ein. Bisher scheint es gut zu funktionieren, es bilden sich feinste Bläschen, aber deutlich weniger als mit dem großen Katalysator. Natürlich kann ich dann auch direkt den kleinen, unauffälligeren nehmen, aber den großen muss man seltener auffüllen.


    Algenmäßig tut sich so langsam auch etwas im Becken. Leider möglicherweise nicht unbedingt in die gewünschte Richtung, denn ich habe auf dem hellen Sandboden ein paar kleine bläulichgrüne Flecken ausfindig gemacht. Könnten Cyanobakterien sein - die man, wie ich höre, ja nicht unbedingt im Aquarium haben will. Aber bin auch kein Algenexperte und sie werden demnächst sicherlich harte Konkurrnzt bekommen. Mal sehen, wie es sich entwickelt. Aber der große Stein bekommt oben einen leicht grünlichen Schimmer.. in wenigen Tagen weiß ich mehr. Die restlichen abgesetzten Moos und Algenreste, die noch drauf klebten, löse sich langsam auf, werde beim Wasserwechsel einiges davon absaugen.

    Ich habe auch etwas Bacter AE bestellt. Der Plan ist, das 1-x mal pro Woche statt dem Life zu geben, aktuell gibt es in der Einlaufphase jeden Tag eine kleine Prise Life.



    Hier mal zwei Bilder:


    Auf dem ersten Bild sieht man schön, dass die LED, dadurch, dass sie sich so dicht über dem Becken befindet und das Becken verhältnismäßig breit ist, die oberen Seitenscheiben nur schwach beleuchtet. Mal sehen, ob sich das langfristig als Vor- oder als Nachteil erweist. Den Garnelen dürfte es gefallen, vor allem hinter dem Filter (ich liebe den Abstandshalter) ist es auch bei voll aufgedrehter Beleuchtung noch schön schummmrig. Den Algen scherlich weniger, aber Biofilm wird so oder so vorhanden sein und wenn es nur im unteren Bereich an den Scheiben grünt, vielleicht gar nicht so schlecht :)

    Übersicht_25NOV2020_autoscaled.jpg


    Auf dem zweiten Bild: Ist mir heute aufgefallen. Ich dachte zuerst winzige Luftbläschen, da sie in etwa die größe der Bläschen haben, die aus dem Oxydator strömen, also wirklich winzig sind. Das ganze Becken ist voll damit. Mittlerweile bin ich mir recht sicher, dass es Pantoffeltierchen sind. Hatte gestern ja den BOB gegen Tom's Filter ersetzt und den Spongebob im Becken ausgedrückt. Keine Aktion erforderlich, oder sehe ich das falsch?


    Pantoffeltierchen_autoscaled.jpg


    LG

    Jens

  • Hallo Jens, es wird also schön langsam. Aber es gibt noch einen Punkt zur Pumpe. Ich verwende ab 55l den Circulator 500 und nicht den Pat Mini. Erstens hat er mehr Leistung, zweitens ist er viel leichter bei der Reinigung auseinderzubauen (Drehverschluß und man braucht kein Messer, wie beim Pat Mini) und auch die Strömungsstärke des Wassers ist mit dem Hebel viel feiner zu dosieren. Ich würde ihn mir an deiner Stelle holen und den Pat Mini als Ersatz aufbewahren (sollte man sowieso immer haben) 😊.

    DSC_0012_autoscaled.jpgDSC_0013_autoscaled.jpg

    Er passt auch mit dem GTMe.

    LG Winni

  • Wieso hast du noch die Schaufel und davor einen Winkel hinten an das Düsenstrahlrohr gebaut? 🤔 Das nenne ich Mal eine Konstruktion 😆 es gibt doch einen kleinen Endstopfen bei dem Düsenstrahlrohr. Die Düsenstrahlrohre Richtung Oberfläche drehen und du hast genug Oberflächenbewegung.

    Oder entgeht mir eine Logik? 😀


    Der Aufbau sieht doch gut aus! 😀 OK, Kardinalbecken sind ja nie so spektakulär. Aber den Tieren wird es gefallen.


    Wo konmen denn die Pantoffeltierchen her?! 🤔 Hattest du Mal einen Zuchtansatz gekauft für fischbrut? Und die kommen aus dem alten Filter? Komisch

    Grüße Heike


    (320 Liter Gesellschaftsbecken, 55 Liter Scapers-Tank Garnelenbecken, 24 Liter Kampffischbecken)

  • Hallo Winni,


    Ja, da stimme ich Dir zu, der Pat Mini lässt sich wirklich nur bescheiden regulieren. Bei mir lässt sich der Schieber kaum bewegen, braucht einen hohen Energieaufwand, um ihn in Bewegung zu setzen und schwupps ist er schon zu weit auf oder zu :rolleyes:. Das wird vielleicht noch etwas besser, wenn er durch Biofilm etwas eingeschmiert ist, aber richtig toll wird es nie.

    Circulator 500 sieht interessant aus, da passt der UVC-Sterilisator ja auch drauf. Der ist aber etwas höher als der Pat Mini, wie es aussieht oder? Kannst Du mir sagen, wieviel? Denn der muss ja sicherlich auch immer komplett untergetaucht sein, oder nicht? Falls ja, werde ich den Schwamm halt etwas kürzen.


    Ich brauche auch noch eine pragmatische Lösung, falls ich mal kurzzeitig über Aktivkohle filtern will. Mir schwebt ein kleiner (gekaufter/umfunktionierter oder gebastelter) Innenfilter mit einem Stück feinem Schwamm und Aktivkohle, den man kurz mal reinhängen kann. Muss nicht schön sein, sondern funktionell, simpel, falls jemand eine Idee hat, würde mich über Anregungen freuen, welchen Filter man da gut für zweckentfremden kann, vielleicht kann man ja aus de BOB was basteln oder dem Pat Mini :/


    LG

    Jens

  • DSC_0010_1605110091087_autoscaled.jpgJens, ich habe ja auch den 55l Scapers tank allerdings mit Bodenfilter und Stanrohr, also ohne Schwamm und hab auch ein Düsenstrahlrohr dran.

    Bei mir sieht es so aus.

    Und so bei WW.

    _20201121_131115_autoscaled.jpg

    Wie du siehst, kommt direkt an den Cirkulator ein Eckteil, dann ein Teil ohne Löcher, nun wieder das zweite Eckteil, daran dann die Löcherteile (alles Teile vom Düsenstrahlrohr) 😊 .

    So kann ich das gesamte Düsenstrahlrohr immer rauf oder runter (bei Wasserverdunstung) bewegen, um knapp über der Wasseroberfläche zu bleiben und es reinströmen zu lassen.

    LG Winni

  • Ich hatte zuerst 4 von den Düsenstrahlrohrstücken hintereinander (passt so gerade über die Länge und ja, das letzte hatte auch den Stopfen8o) und die Pumpe nur niedrig eingestellt. Pumpe hochgedreht und es kam verstärkt Wasser aus dem Kabel des UVC-Steriliators. Wollte dann mal gucken, wie stark ich die Strömung reduzieren kann bei voll aufgedrehter Pumpe. Da es schon recht spät war, habe ich einfach das letzte Düsestrahlrohe ab und die Schaufel dran gemacht. Ich hatte vorher auch mit dem Luftventil experimentiert. Man sieht, dass es noch dran ist, obwohl es nicht benutzt wird. War mir dann einfach zu spät und wurde erst einmal so belassen. Ich überlege mir noch was :)


    Meine Vermutung zu den Pantoffeltierchen ist, dass die sich in der etwas über einen Woche fleißig im BOB Filter vermehrt haben und ich habe sie dann ins Becken ausgedrückt, als ich den Filter gestern gewechselt habe. Sie kommen ja praktisch überall vor (kann man z.B. leicht mit einem Heuaufguss 'anreichern'). Und es gab scheinbar nicht ganz so wenig zu fressen für die. Unter günstigen Bedingungen können die sich auch explosionsartig vermehren. Vieleicht etwas zu gut gemeint mit Life bzw. die Menge des sich zersetzenden organischen Materials auf dem großen Stein etwas unterschätzt -> ordentlich Bakterien ->ordentlich Pantoffeltierchen. Vielleicht ist es aber auch normal, dass die zu Anfang im Filter auftauchen und dann wieder verschwinden, normalerweise drückt man einen Schwamm ja nicht nach etwas über einer Woche bereits aus... Jedenfals scheint ein Wasserwechsel so langsam nicht zu schaden.

  • Erstmal kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen, das die billigen PH Messgeräte absolut nix taugen. Vielleicht für Pool Wasser oder so, aber nicht fürs Aquarium. Hatte schon ganz viele, die am Anfang gut funktionierten, aber nach ein paar Monaten nicht mehr. Auch nicht nachdem Kalibrieren.

    Deine Filterkonstruktion find ich lustig. Warum machst Du das ganze nicht viel höher. Die Pumpe muss nicht komplett unter Wasser sein, sondern kann ruhig 1-2 cm raus schauen. Das Düsenstrahlrohr kann man doch so drehen, das man eine gute Oberflächenbewegung hat. Wenn Du ab und an mal mit Aktivkohle filtern möchtest, mach Dir doch zusätzlich einen Hang On Filter dran bei Bedarf.

    Ja, das denke ich mir, mit dem pH-Meter, das habe ich auch so einkalkuliert ;)


    Ganz ehrlich? Ich dachte, die Pumpe muss komplett unter Wasser sein:D Deswegen hängt die so tief und deswegen ist auch das Düsenstrahlrohr so tief. Mensch, das löst jetzt doch so manches Problemchen ^^ Wie gesagt, ich war es an dem Abend leid, weil ich eh spät nach Hause geommen war und hab das erst mal provisorisch zusammengebaut.



    Gruß

    Jens