Mal wieder Thema Bodengrund

  • Hallo Zusammen,


    ich weiß gar nicht, was ihr alle gegen Sand habt. Immer kommt wieder das Argument, dass es dadrin fault. Hab ich in 20 Jahren und bei verschiedenen Becken mit Sand noch nie erlebt. Was soll da auch faulen? Der Sand ist so fein, dass da gar nichts reinrutschen kann. Und wenn da ein paar Pflanzenwurzeln absterben, dann werden die Zersetzt und die Nährstoffe direkt von den Pflanze wieder aufgenommen.

  • Ich hatte in 2 Becken mal Sand als unterste (Dünge-)Schicht und nach ca. 3 Jahren hat es jeweils ordentlich gegammelt im Boden. Die Turmdeckelschnecken wollten da wohl auch nicht rein. Die waren nur in der Kiesschicht. Aber wenn man die Becken eh nicht so lange halten will, mag das wieder anders aussehen.

  • Ich hatte in 2 Becken mal Sand als unterste (Dünge-)Schicht und nach ca. 3 Jahren hat es jeweils ordentlich gegammelt im Boden. Die Turmdeckelschnecken wollten da wohl auch nicht rein. Die waren nur in der Kiesschicht. Aber wenn man die Becken eh nicht so lange halten will, mag das wieder anders aussehen.


    Was meinste du denn mit DÜNGEschicht? Man verwendet ja nur reinen Sand. Wenn da Bodengrunddünger mit drin war, dann ist es kein Wunder, wenn der dann dadrin fault. Der vorteil ist ja, dass in Sand von alleine nichts reinkommt, was faule kann.


    Mein Gesellschaftsbecken lief seit 2005 bis letzten Herbst mit Sand ohne Probleme und ohne, dass ich irgendwas am Bodengrund gemacht habe. Nur weil ich mal einen dunkleren Bodengrund haben wollte, habe ich den Sand entfernt, ansonsten würde ich nie wieder etwas anderes verwenden.

  • Und was hattest du dadrüber? Bist du dir ganz sicher, dass es im Sand gefault hat und nicht auf dem Sand, wo sich Reste abgelagert haben? Ich kenne viele Leute, die Becken nur mit Sand fahren (auch mit 10cm dicken Schichten über mehrere Jahre und ohne Turmdeckelschnecken) und da hatte bisher niemand Probleme mit. Das ist auch der allgemeine Tonus, den ich aus anderen Foren so kenne.


    auch sind Gasblasen nicht = faulen. Gas bildet sich in allen anaeroben, nicht durchströmten Zonen, das ist dann Stickstoff.

  • Darüber hatte ich Kies Körnung 2-3 mm, die ich regelmäßig mit dem Mulmsauger bearbeitet habe. Wobei man halt an manchen Stellen auch nicht hinkommt.

    Die Pflanzen wuchsen, trotz Starklicht, optimierter Düngung, regelmäßigem WW, rückwärts. Die Großschnecken sind immer wieder verstorben. Irgendwann habe ich aufsteigende Blasen beobachtet und habe mich entschlossen, das Becken auszuräumen. An der Stelle, an der die Blasen aufgestiegen sind, roch es dann tatsächlich auch faulig. Die wenigen damals noch lebenden Schnecken haben das Umsetzen und das neue Becken überlebt und schnecken immer noch munter durch die Gegend.


    Ich weiß, dass es viele Aquarianer gibt, die mit Sand arbeiten und sehr gute Erfolge damit haben. Ich für mich würde es aus momentaner Sicht nicht mehr machen.

  • Darüber hatte ich Kies Körnung 2-3 mm, die ich regelmäßig mit dem Mulmsauger bearbeitet habe. Wobei man halt an manchen Stellen auch nicht hinkommt.


    Dann würde ich hier de Grund für das Faulen sehen. Entweder hat es im Kies gefault, weil da ja viel Futter in die Lücken fallen kann (und die grabenden Turmdeckelschnecken helfen dabei, dass es durch den ganzen Kies bis auf den Sand rieselt), oder du hast beim Mulm saugen mit der Glucke Futterreste in den Sand reingedrückt. Das wären meine Vermutungen dazu. Aber im Nachhinein wird man das kaum exakt sagen können.

  • Um die Diskussion zum Ende zu bringen, wollte ich noch einen aktuellen Stand zu unserem Aquarium geben. Auch nach einem Telefongespräch mit MegaZoo bin ich vom dem Vulkanstein wieder weg. Der MA dort meinte wenn ich kein Soil verwende und nur Kies, dann bringt Vulkanstein nicht so viel, da der Kies schon durchlässig genug ist und der Vulkanstein dann nur irgendwann oben rauskommt und dann sieht das halt sch… aus. Also habe ich jetzt im Becken 6x2 Liter Dennerle Sulawesi Kies. Ein 7. Paket ist leider erst jetzt unterwegs, weil Amazon mir nicht mehr als 6 verkaufen wollte, wegen handelsüblicher Menge... So ein Schwachsinn, aber egal...


    Unterwegs ist zudem noch ein Garnelenhäuschen, ein Baby Shelter und zwei Glasglocken für Pflanzen. Der Mbuna ist sauber umgesiedelt, allerdings ist trotz abspülen ein blinder Passagier mitgekommen... Eine kleine Babyschnecke, die da jetzt so ziemlich alleine für mindestens 3 Wochen rumfährt.


    Noch einmal vielen Dank an alle für die Antworten!


    [EDIT] Eine Frage habe ich wohl noch. Ich habe überlegt in dem Kieshügel eine Höhlendeko zu vergraben. Ist das eine gute Idee, oder kann das da drinnen fies werden, da es nicht nicht durchflutet werden kann, da es nur eine Öffnung hat?