Eheim 1000.220 für 10L AQ, welche Einstellungen + ausreichend oder zu groß?

  • Hallo zusammen,


    habe in meiner Wühlkiste noch einen kleinen Eheim Filter (siehe Bild) gefunden. Da ich den Filter vom 10L AQ gerne in ein 30L Becken setzen möchte, wollte ich ggf. den Eheim Filter anschließen.


    Jetzt stellen sich mir aber viele Fragen:

    1. Wie berechne ich die benötigte Umwälzmenge für ein AQ?

    2. Hat der Filter Medien die ich wechseln / reinigen muss oder sind diese so klein, dass das überhaupt nicht nötig ist? Wenn ja, hat jemand evtl. eine Anleitung, ich habe im Netz nichts gefunden.

    3. Ist eine Strömung für Garnelen generell ungünstig oder ist es sogar gerne gesehen, wenn es genügend Strömungsstille Bereiche gibt? Fördert eine Strömung evtl. den Algenwuchs?



    Besten Dank

    Stefan

  • Hallo Stefan,


    das ist doch eher eine Umswälzpumpe und kein Filter und bringt 170 - 300 Liter/h - je nach Einstellung. Selbst wenn es da was zum Anschließen gibt, wie z. B. eine Filtermatte, Schlauch etc., wird es in dem Aquarium sehr voll mit Technik sein. Dann lieber gleich einen kleinen Filter für das 10 Liter Becken :)

  • Hallo Stefan,


    im Prinzip befördert die nur das Wasser. Es gibt zumindest bei den neuen Filtern dieses Addons (siehe Bilderstrecke auf https://www.eheim.com/de_DE/pr…/technik/pumpen/compacton )


    Dazu bräuchtest Du dann aber wiederum einen Schwamm für den Sog und irgendwas für den Auslass. Gerne werden solche Pumpen auch hinter einem Filter gestellt wie beim Fluval Flex 57 Liter oder man nimmt dieses zum Pumpen, um vom Behälter ins Aquarium Wasser zu befördern. Aber das Ding wird dann bei Dir viel zu groß.


    Wenn Du platzsparend Dein Becken betreiben möchtest, dann wäre dieser hier interessant, wo Du z. B. einen Filterguard ansteckst, wenn Garnelen rein kommen.


    https://www.garnelen-tom.de/zw…samax-Mini-Hang-On-Filter

  • Hi Olli,


    danke für die Rückmeldung. Ja, so einer läuft gerade bei meinem 10 liter Becken. Nur das ich unten jetzt doch noch einen Schwamm dran gemacht habe. :-)


    Aber noch mal zurück zur Berechnung der Filtermenge pro h. Gibt es da eine Daumenregel?